Bruce Chatwin: Was mache ich hier?

 

Eine Sammlung von kleinen Texten Bruce Chatwins, kleine Reiseskizzen, Portraits von persönlichkeiten, die Chatwin traf, darunter Ernst Jünger, Nadeshda Mandelstams usw.

 

Eine wirklich wunderbares Buch; ideal, um Chatwins Schreiben kennenzulernen.

 

Was mache ich hier" ist wohl das persönlichste Buch von Bruce Chatwin. Weitgehend noch von ihm selbst zusammengestellt in den letzten Monaten vor seinem Tod im Januar 1989, offenbart diese vielseitige Auswahl an Geschichten, Porträts, Reiseberichten und "seltsamen Begegnungen" seinen besonderen Blick auf die Welt, seine geschärfte Sensibilität und seine außerordentliche Empfänglichkeit für das Fremdartige. Chatwin sieht sich um ein Haar in einen Militärputsch in Westafrika verwickelt, geht mit Indira Gandhi auf Wahlkampfreise, sucht im Himalaya nach den Spuren des Yeti, recherchiert die Geschichte eines Wolfskindes, besucht Nadeshda Mandelstam, Ernst Jünger und André Malraux. Vorliebe für das Entlegene und Skurrile zeigen besonders die Schilderungen seiner Begegnung mit einem chinesischen Geomanten, seines Besuchs bei Madame Vionnet, "die um die Jahrhundertwende die Frauen von der Tyrannei des Korsetts befreite". Worüber er in diesen journalistischen Arbeiten auch schreibt, immer hat ein "Prozeß der freien Erfindung stattgefunden", erweist er sich auch hier als großer Geschichtenerzähler.